FANGER & SCHÖNWÄLDER
ANALOG OVERDOSE 4 (CD-Audio + DVD-Video)

CD-Audio:
1) Berlin Breakfast, 23:30
2) Frankfurt Lunch, 19:56
3) Berlin Dessert, 20:33
Total Time: 64:02

All tracks composed, arranged and performed by Thomas Fanger & Mario Schönwälder.
Recorded @ Manikin Studio Berlin & Atelier Frankfurt 2007. Mastered by Gerd Wienekamp.

DVD-Video (PAL):
1) Liphook Breakfast, 45:45
2) Liphook Lunch, 18:50
3) Liphook Dessert, 10:10
Total Time: 75:00
DVD-5 PAL 4:3

Recorded during a concert @ 5th Hampshire Jam on 21st October 2006.
All tracks composed, arranged and performed by Thomas Fanger & Mario Schönwälder.


REVIEWS:
Manikin geht mit seiner „Overdose“ in die vierte Runde. Dieses Mal sogar mit DVD, die auf einer Session in Hampshire mitgeschnitten wurde. „Das Liphook Breakfast“ steigert sich fast unmerklich und entfaltet über 45 Minuten einen langsam anschwellenden Mellotron-Rausch. Natürlich ist es nicht so spannend, zwei Herren an Keys und Knöpfen schrauben zu sehen, so dass die eingefügten Reise-Videos eine willkommene Auflockerung darstellen. In den beiden kürzeren Stücken steigert man sich aber in fast schon DJ-artige Trance-Räusche. Das „Berlin Breakfast“ auf der CD wiegt einen zu sanft pulsierenden Klängen und Cello-Sample in Schulzesche Klangträume. „Frankfurt Lunch“ könnte glatt das fehlende Bindeglied zwischen TD’s Meilensteinen „Phaedra“ und „Ricochet“ sein. Mächtig rauscht und flötet hier das Memotron (ein digitales Mellotron) bis asiatisch tönende Sequencer die Hängematte schwingen lassen. Ebenso hervorragend holt „Frankfurt Breakfast“ auf der in einer Tonspule verpackten CD-Erweiterung „Overdose 4+“ nostalgische Gefühle hervor, kombiniert mit Moog-ähnlichen Soli und einer wunderbar warmen Sound-Architektur. Alles äußerst gelungen und für „Berliner Schule“ Fans ein Muss.
Wertung: 8 von 10 Punkten, Walter Sehrer, ECLIPSED

A slow movement, hemmed of vaporous and consistent synths, forms the first measures of Berlin Breakfast. Already, the breaths of Berlin School to contemporary radiances are felt. Subtly, a soft sequence is hiding behind a mellotron with the breaths of Arabia, enlarging its cadence at the rhythm of mesmerizing mellotron. And, as Fanger Schonwalder accustomed us to it, the tempo takes a heavier sonority, on more intense and hypnotic pulsation.
Analog Overdose 4 is a pure Berlin School feast. But a Berlin School to which the duet combines with a unique contemporariness. Splitting by short sequences, the Berliners duet appreciably modifies the structure of the rhythm with short random fluctuations, plunging Berlin Breakfast in a celestial atmosphere. The solos of synths, some with guitars appearances, put a sweet intoxicate into this soft electronic daydream.
Heavy arpeggios, intersected with electronic clappers, impregnate obscure reverberations to Frankfurt Lunch intro. We are in full hallucinatory jungle where eclectic sonorities of animals rove in heavy atmospheric pads. A fine sequence emerges from this tropical blackness, to form a zigzagging tempo which wakes up a movement bursting of velocity, where solos of synths are squabbling on limpid chords which drown in symphonic synths. The atmosphere is heavy and the synthesized pads opaque, creating a rich and moulding sound envelope, as at the beautiful time of Phaedra and Rubycon. Louds and dense mellotrons pads open the doors of Berlin Dessert. A n atonic intro with floating mobility scents the atmosphere of a ghostly odour, whereas big keys of dark organ strike an aphasic silence. Strange impulsions shake this lethargy, stimulating a neurotic sequence which palpitates like strange arrhythmias pulses. Berlin Dessert falls under a line of experimental titles which Fanger Schonwalder develops within the last years. Behind the amorphous synthesized cushion is woven a boiling musical structure which does not have any particular rhythm, but a crawling mass with spreading unctuously intense mellotrons. Imagine Phaedra, but with a more limpid musical effervescence, and you have the structure of Berlin Dessert. A heavy and creative track which requires more than one listening, but which enjoys a superb final.
Analog Overdose 4 is a little different from the first Fanger Schonwalder grindings. The duet exploits more and more the contemporary and progressive side of an EM corroded by the Berlin School bases. But do not fear, because with through its creative meanders, Fanger Schonwalder successful always has to create EM of great vintage which fascine, so much by its nebulous beauty than its hypnotic rhythms, and which always astonishes by share their random directions.
AO4 comes with a DVD from the Berliners’ duet, whereas it gave a spectacle at the 5th Hampshire Jam Festival, held on October 21st, 2006. The DVD includes short and beautiful introduction, which is used as musical decoration while the duet is travelling towards to town of Liphook, while being used as index for the selection of the tracks. This DVD contains 75 minutes of pure Berlin School music, split in3 parts. The quality of the image is superb and we attend an intimate concert where Fanger Schonwalder magic is spread. Liphook Breakfast starts very slowly. Long lunar intro where mellotrons breathe the quietude, whereas electronic jolts wake up an ebullient sequencer which starts an undulating rhythm, on great mellotrons layers. The Analog Overdose cocktail is completely respected; vaporous music on random rhythms, consistent and enveloping synths, strong escapades which deviates on semi techno passages (in particular the final). The whole thing framed of strident solos and surging sequences which recalls us that EM can also be the subject of wild gigs. On this level, Liphook Lunch is quite simply irresistible. A superb neurotic title which overlaps flickering sequences, like wings of a humming bird. Through this DVD we also follow the duet displacements in the England city. A mixture of black and white, as well as negative catches, raise the interest for a concert where 2 artists are the only figureheads, and which also breaks the possible brittleness of the more stratospheric musical moments. This Analog Overdose 4 is a feast of pure Berlin School EM. The Berliners’ duet offers 2:20hres of explosive EM which rests on short atmospheric breaks, in particular on the concert of Hampshire Jam (DVD). As far as the CD, Fanger Schonwalder refashions discreetly the paths of Berlin School to give it again a more avant-gardism image. Thus developing a structure which requires some listening, in particular Berlin Dessert, but which always includes this unique musical savour of Fanger Schonwalder.
Sylvain Lupari for  Guts Of Darkness
The French Website for  Dark, Ambient & Experimental Music

Es geht auf das Ende des Jahres zu und da präsentiert uns Manikin Records noch ein Schmankerl, das rechtzeitig zum Weihnachtsfest herauskommt. Ich meine den mittlerweile vierten Teil der „Analog Overdose“-Reihe von Thomas Fanger & Mario Schönwälder. Eigentlich ist es ja sogar schon der fünfte Teil, wenn man „Analog Overdose 0.9“ mitzählt. Und nicht zu vergessen „Analog Overdose - The Ricochet Dream Edition“, die beim Label Ricochet Dream herausgekommen ist. Die CD bietet drei Stücke, die im Studio in Berlin bzw. in Frankfurt aufgenommen wurden. Die beiden Elektroniker bieten auf dem Silberling eine ganze elektronische Nahrungs-Tagesration für einen durchschnittlichen Erwachsenen an, denn die Stücke tragen den Zusatz „Breakfast“, „Lunch“ und „Dessert“. Während die Stücke der DVD im britischen Liphook live mitgeschnitten wurden, stammen die drei Tracks auf der CD aus den Studios in Berlin und Frankfurt. Der erste Track „Berlin Breakfast“ startet zunächst recht ruhig und flächig, bevor dann nach einigen Minuten der Sequenzer einsetzt. Hier wird typische Schönwälder-Kost, die nah an der „Berliner Schule“ angesiedelt ist, geboten. Retro in modernem Kleid, könnte man es auf den Punkt bringen. Im späteren Verlauf gesellen sich noch herrliche Melodielinien hinzu und umschmeicheln das Ohr, so wie es Tangerine Dream in ihren früheren Jahren konnten. Immer durchzieht ein hypnotischer Rhythmus den Hintergrund. Und dann kommen auch noch Sounds hinzu, die nach E-Gitarre klingen und eine Mischung aus Tangerine Dream und Manuel Göttsching darstellen. Das zweite Stück bietet völlig andere Sounds. So sind zu Beginn einige elektronische Klänge zu hören, die Tierstimmen wie Schafe, Hunde und Vögel nachahmen. Zwar sind die Sounds auch an Tangerine Dream der 70’er angelehnt, aber irgendwie klingt das anders, eher wie ein Hörspiel. Durch die etwas bedrohliche Atmosphäre hat das was von einem „Aufstand der Tiere“. Dann nach gut fünf Minuten entwickelt sich der Track zu einem mitreißenden Sequenzerstück, das sich immer weiter entwickelt. Mit seinen Mellotron-Sounds ist das Stück sehr Tangerine Dream-lastig. Den Abschluss macht dann „Berlin Dessert“. Dieses Stück erzeugt in der ersten Hälfte durch die Variation von flächigen Sounds ehr Stimmungen, als das es melodisch angelegt ist. Das haut mich nicht gerade um. In der zweiten Hälfte dominieren aber diese warmen Retrosounds das Bild und auch die Harmonien kommen wieder zum Vorschein. Das ist schon wieder mehr nach meinem Geschmack.
Das absolute Schmankerl ist aber die DVD, die dieser CD beigefügt wurde. Sie zeigt einen Mitschnitt vom Fanger & Schönwälder Konzert, das die beiden am 21. Oktober 2006 beim 5. Hampshire Jam auf der britischen Insel gegeben haben. Der Mitschnitt bietet drei Stücke mit einer Gesamtlaufzeit von 75 Minuten. Zwar agieren sie auf einer recht kleinen Bühne, aber durch den Einsatz mehrerer Kameras und damit verschiedener Blickwinkel sowie einiger Einblendungen kann man sich das Konzert gut ansehen. Nun ist es nicht so fürchterlich spannend, zwei Elektronikern 75 Minuten zuzuschauen, wie sie in die Tasten greifen oder an ihren Sequenzern rumschrauben, daher wurden den Liveaufnahmen Bilder beigefügt, die Thomas und Mario zeigen, wie sie in England unterwegs sind. Mal sieht man sie auf der Straße vor einem Schaufenster, dann marschieren sie an einer Reihe von Garagen vorbei, dann sind sie mit ihrem Auto auf der Autobahn unterwegs oder fahren mit dem Auto in den Zug, der kurz darauf in den Eurotunnel einfährt. Das ist alles sehr kurzweilig und lockert die Liveaufnahmen auf. Nach dem 45minütigen „Liphook Breakfast“, das in den ersten 15 Minuten quasi als Aufwärmphase Flächen und Akkorde, die sich nur langsam entwickeln, bietet, geht es dann richtig los, weil die Sequenzer für den nötigen Rhythmus sorgen. Das direkt anschließende „Liphook Lunch“ hält sich erst gar nicht mit großen Vorreden auf, sondern bietet herrliche Retrosounds, die u. a. mit dem Schrittmacher und dem Memotron erzeugt werden. Bei einem mehrgängigen Menü ist vor allem die Nachspeise von besonderer Bedeutung und so ist das auch mit dem „Liphook Dessert“. Diese zehnminütige Zugabe zum Livekonzert hat es richtig in sich. Absolut hypnotische und fast extatische Rhythmen treiben diesen Track nach vorn. Und nicht nur das, Mario geht hinter seinem elektronischen Instrumentarium dermaßen ab, dass es ihm den Schweiß über sein schütteres Haupt treibt. Es macht wirklich ’ne Menge Spaß den beiden bei diesem Track zuzusehen, denn hier kommt richtig Action ins Spiel.
Analog Overdose 4“ ist ein Muss für jeden Elektronikfan, der ein Faible für die „Berliner Schule“ oder halt eben Sequenzer orientierte Musik hat. Die Kombination aus CD und DVD ist mehr als gelungen, daher gehört die Scheibe in jede Elektroniksammlung.
Stephan Schelle, November 2007

Alles waar Mario Schönwälder bij is betrokken, is van de grootste kwaliteit. Dit geldt zowel voor de muziek die de Duitser maakt (meestal in samenwerking met anderen zoals in dit geval met zijn landgenoot Thomas Fanger), als voor de apparatuur die zijn bedrijf Manikin ontwikkelt. Ook de eerste DVD die van zijn hand verschijnt, is een fraaie. Tot op heden hebben eigenlijk alleen de grote namen als Jean Michel Jarre, Tangerine Dream en Vangelis hoogwaardige DVD’s afgeleverd. Deze DVD, het eerste schijfje van het setje Analog Overdose 4, is opgenomen in 2006 tijdens het Hampshire Jam festival in Engeland, vergelijkbaar met E-Live of E-Day in Nederland. Hoewel bij elektronische muziek natuurlijk aan show meestal weinig te beleven valt, zijn dit heldere en goed gefilmde beelden van twee uitstekend musicerende heren. Fanger vind ik ook een groot talent, getuige zijn schitterende solo-Cd Parlez-Vous Électronique? (zie iO 63). Alle nummers die ze spelen, hebben met maaltijden te maken, zoals Liphook Breakfast (Liphook is de plek waar het festival plaatsvond). Beiden spelen ze op een “Memotron”, een uitvinding van Schönwälder’s bedrijf Manikin. Dit is een digitale Mellotron zonder kast. Tussen de concertopnamen door zien we beelden van de heren op reis. De muziek die ze spelen in 75 minuten is typische Berliner Schule-elektronische muziek met werkelijk uitmuntende sequencerloopjes uit de “Schrittmacher”-sequencer van Manikin, sterk solowerk en gave Mellotronsounds. De CD bevat studio-opnamen. Het zijn andere nummers dan op de DVD maar qua sequences en sfeer is -begrijpelijk- wel sprake van enige gelijkenis. Ook hier horen we diverse fantastische sequences, soloklanken en innovatieve effecten. Vooral het tweede stuk Frankfurt Lunch kent alle elementen van top-Berliner Schule. Tangerine Dream had het niet beter kunnen doen in hun beste tijd. Berlin Dessert kent ook weer een heerlijk stuwende sequence en kalme pianobijdragen. Ik vind het meesterlijk. Analog Overdose 4+ is een soort van bonus-CD, verpakt in een klein filmblikje. Het eerste nummer vind het ik beste stuk dat ik tot op heden heb gehoord in de Analog Overdose-serie. Ik doe mijn ogen dicht en bevind mij in een kathedraal in 1975 waar Tangerine Dream de beelden omver blies met hun basgeluiden. Het tweede stuk is iets rustiger maar opnieuw opbouwend van enorme klasse. Fanger & Schönwälder’s moddervette sequences hebben naar mijn mening een Vette Krent opgeleverd.
Paul Rijkens, IO-Pages